Informationssicherheit

Die Informationssicherheit ist im digitalen Zeitalter zu einer der größten Herausforderungen geworden. Die Gründe für diese Entwicklung sind zahlreich, ebenso wie die möglichen Folgen, falls Daten nur unzureichend geschützt sein sollten.
Sie umfasst zum einen den Datenschutz, der sich auf personenbezogene Daten bezieht und außerdem das Recht jedes Einzelnen auf informationelle Selbstbestimmung, wie im Grundgesetz verankert, beinhaltet und zum anderen die IT-Sicherheit, zu der die technischen Aspekte und Maßnahmen, mit deren Hilfe Daten sowie die Funktionssicherheit von IT-Systemen gesichert werden, gehören.

Unsere Angebote im Bereich Informationssicherheit

Datenschutzbeauftragter (TÜV)

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung vereinheitlicht und verschärft den Datenschutz. Beschäftigen sich mindestens 10 Mitarbeiter ständig mit der automatisierten Verarbeitung dieser Daten, ist Ihr Unternehmen verpflichtet, einen Datenschutzbeauftragten zu bestellen. In dieser Ausbildung erhalten Sie die notwendigen Grundkenntnisse gemäß DSGVO.

 

Seminarziel

  • Sie erhalten die gemäß Art. 37 Absatz 3 und Art. 38 Absatz 2 DSGVO, sowie aktueller Fassung des BDSG erforderlichen Fachkenntnisse, damit Sie Ihre Aufgaben als Datenschutzbeauftragter rechtmäßig und umfassend erfüllen können.
  • Sie erhalten in unserer Ausbildung zum „Datenschutzbeauftragten (TÜV)“ praktische Handlungsempfehlungen für die effektive Umsetzung der Datenschutzanforderungen.
  • Ihr Zertifikat als „Datenschutzbeauftragter (TÜV)“ berechtigt Sie zur Teilnahme an den aufbauenden Lehrgängen „Datenschutzauditor (TÜV)“ und / oder „Externer Datenschutzbeauftragter (TÜV)“.

Zielgruppe

  • Zukünftige und auch bereits etablierte Datenschutzbeauftragte.
  • Mitarbeiter aus Revision, Qualitätsmanagement, Rechtsabteilung und Organisation.
  • Ebenso interessant für die IT-Leitung, Geschäftsführung und Personalleitung. Jedoch dürfen diese aufgrund eines möglichen Interessenkonflikts nicht zum Datenschutzbeauftragten bestellt werden.

Voraussetzungen

  • Keine

Seminarinhalte

  • Überblick über das Datenschutzrecht und historische Entwicklung
  • EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), DSAnpUG-EU inkl. neuem BDSG
  • Bußgelder und Strafrahmen
  • Rolle der Aufsichtsbehörden
  • Organisation von Datenschutz und Datensicherheit im Unternehmen
  • Operative Aufgaben des DSB
  • Herstellen von Basissicherheit im individuellen Unternehmen
  • Technische Sicherheitskonzepte: Auswahl, Entwicklung und Integration
  • Schulung und Sensibilisierung der Mitarbeiter
  • Alltagspraxis von Datenschutzbeauftragten

Dauer

  • 5 Tage
  • 40 Unterrichtseinheiten

Abschluss

  • TÜV Zertrifikat „Datenschutzbeauftragter (TÜV)“
    Die 90-minütige schriftliche Prüfung zum „Datenschutzbeauftragten (TÜV)“ wird von der unabhängigen Personenzertifizierungsstelle PersCert TÜV von TÜV Rheinland abgenommen. Nach bestandener Prüfung erhalten Sie von PersCert TÜV ein Zertifikat, das die Qualifikation als „Datenschutzbeauftragter (TÜV)“ bescheinigt. PersCert TÜV dokumentiert die Anforderungen an Ihren Abschluss auf der weltweit zugänglichen Internetplattform www.certipedia.com.

Kosten

  • 2.310,00 € zzgl. MwSt.

IT-Security-Beauftragter (TÜV)

Die Sicherheit sensibler Daten, Informationen und Prozesse gewinnt immer mehr an Bedeutung. Ein optimales und zuverlässiges Informationssicherheits-Managementsystem ist dafür unerlässlich. Im Kurs lernen Sie als IT-Security-Beauftragter, wie Sie das Schutzniveau Ihrer Institution steigern u. diese vor Gefährdungen bewahren. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Einführung eines ISMS nach ISO 27001.

 

Seminarziel

  • Sie verfügen über aktuelles Wissen über die Anforderungen der relevanten Standards (wie ISO/IEC 27001 und IT-Grundschutz nach BSI) und deren Umsetzung.
  • Sie wissen, welche Aspekte und Anforderungen der Informationssicherheit zu beachten sind.
  • Sie können mit dem anerkannten Zertifikat ihr erworbenes Fachwissen dokumentieren.

Zielgruppe

  • Dieses Training wurde konzipiert für IT-Leiter, verantwortliche Personen aus den Bereichen Informations-sicherheit, Informationstechnologie, IT-Organisation, IT-Beratung, Revision und Risikomanagement. Der Lehrgang wendet sich an Einsteiger in die Materie der Informationssicherheit und behandelt schwerpunkt-mäßig die rechtlichen Grundlagen, Normen und Vorschriften im Detail. Die Informationstechnologie / IT wird auf einer allgemeinen Ebene behandelt und nicht im Detail.

Voraussetzungen

  • Keine

Seminarinhalte

  • Bedeutung der Informationssicherheit
  • Grundlegende Begriffe der Informationssicherheit
  • Rechtliche Rahmenbedingungen
  • Gesetzliche Anforderungen
  • Haftung der Rolleninhaber in der Informationssicherheit
  • Datenschutz, EU-DSGVO
  • Relevante Normen im Überblick
  • Organisation der Informationssicherheit
  • ISO 27001
  • Realisierung der Sicherheitskonzeption

Dauer

  • 4 Tage
  • 32 Unterrichtseinheiten

Abschluss

  • TÜV Zertifikat „IT-Security-Beauftragter (TÜV)“
    Die Prüfung wird von der unabhängigen Personenzertifizierungsstelle PersCert TÜV von TÜV Rheinland abgenommen. Nach bestandener Prüfung erhalten Sie von PersCert TÜV ein Zertifikat, das die Qualifiation als „IT-Security-Beauftragter (TÜV)“ bescheinigt. PersCert TÜV dokumentiert die Anforderungen an Ihren Abschluss auf der weltweit zugänglichen Internetplattform www.certipedia.com.
    Wichtiger Hinweis: Alle IT-Security-Zertifikate (TÜV) haben für neue Zertifizierungen ab dem 1.7.2018 eine Gültigkeit von 3 Jahren. Die Rezertifizierung kann erfolgen bei einem Nachweis aktiver Tätigkeit sowie mindestens einer Weiterbildung im Fachgebiet Informationssicherheit.

Kosten

  • 2.610,00 € zzgl. MwSt.

Kontakt und Beratung

Lassen Sie sich gerne von unseren Ansprechpartnern telefonisch oder per Mail unverbindlich und kostenlos beraten.